Bildhauer, Künstler, Einsiedler Peter Voglsperger

Peter Voglsperger

Ein Bett, ein Ofen, ein Tisch, zwei Stühle, ein paar Bücher, einige Haushaltsutensilien. Recht viel mehr ist es nicht, was Peter Voglsperger zum Leben braucht. Vereint auf etwas mehr als zehn Quadratmetern. Dazu die zwei riesigen Fenster, durch die er die Natur, seine unmittelbare Umgebung, zu jeder Jahreszeit beobachten kann.

Es wirkt gemütlich in seinem kleinen, selbstgebauten Häuschen am Rande des Bayerwald-Dorfes Kanau, in dem er seit gut einem Jahr lebt. Ganz allein. Ohne Strom. Ohne Heizung. Ohne Wasser. Aber glücklich. 

Er sagt über sich selbst: "Ich bin mein eigenes Experiment". Und weiter: „Wenn Du über einen längeren Zeitraum ein anderes Leben lebst, alles Überflüssige loslässt, macht das einen anderen Menschen aus Dir. Du erschaffst Dich neu. Ich bin einer der wenigen, die von ihrer Kunst leben können. Nicht, weil ich so wahnsinnig viel damit verdiene, sondern weil ich wenig brauche – oder weil ich eh schon alles habe“, sagt er und lacht wieder dieses schelmische, aber auch recht herzliche Lachen.

Seine ganze, spannende Geschichte könnt ihr in unserem neuen Portrait im Rahmen der Serie "Vom Wald das Beste - Botschafter der Region" lesen.